In deiner Nähe!

Der Freundeskreis Luftwaffe hat flächendeckend vier Sektionen. Nutzen Sie das Kontaktformular um einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu erhalten. Die Sektionen befinden sich in nachfolgenden Städten: Berlin, Dresden, Nörvenich und München.

Kontaktformular

Was bieten wir?

Wir bieten in unserem Jahresprogramm eine Vielzahl von Veranstaltungen im In- und Ausland an. Besuche bei Einrichtungen der Luftwaffe, sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie vieles mehr! Jetzt Mitglied werden!

Aufnahmeformular

Veranstaltungen

  • 10.7.18 - 52nd Fighter Wing US Air Force
  • 19.7.18 - Hubschrauberregiment 64
  • 24.7.18 - Rolls-Royce Deutschland GmbH
  • 26.7.18 - NATO E-3A Component

 

Sektion Dresden: Vortrag von Dr. Peter Horn zum Thema „Trägerflugzeuge", Teil II

Autor: Rainer Appelt, Leiter Sektion Dresden, nach Unterlagen von Dr. P. Horn
Illustrationen: Dr. Horn/Wikipedia

Die Geschichte der Flugzeugträger ist eine Geschichte der militärischen Anwendungen zeitbezogener Luftfahrtzeuge. Die Anfänge finden wir bereits im Jahr 1803. Waren am Anfang die Einsätze auf Ballons beschränkt, so kam mit der Entwicklung des Motorfluges rasch der Wunsch auf, diesen auch militärisch zu nutzen. Der 1. Teil des Vortrages von Dr. Peter Horn im Mai 2017 umfasste die Entwicklung der Flugzeugträger in den Untergliederungen Kriegsschiffe, Luftfahrzeuge und U-Boote als Trägerbasis in der Zeit von 1803 bis zum Beginn des 2. Weltkrieges. Der nun folgende Teil 2 im Oktober 2018 befasst sich mit der Entwicklungsgeschichte der Flugzeugträger, die sich aus den Kriegsschiffen als Trägerbasis entwickelt haben. Der Fokus liegt dabei auf den innovativen Lösungen.

Die chronologische Entwicklungsgeschichte (Auszug):
1910: Erste Start- und Landeversuche auf Kriegsschiffen durch den Amerikaner Eugene Burton Ely vom Deck bzw. auf das Deck des Kreuzers USS „Birmingham“


1912:
Erster Flugzeugträger, die französische „Foudre“ (Blitz), kann als Urahn der Flugzeugträger angesehen werden. Als welterstes Schiff war es für den Einsatz von Flugzeugen verwendet worden (Tests mit Voisin Hydro Canard I).

1914: Der Beginn des 1. Weltkrieges war dadurch gekennzeichnet, dass Kriegsschiffe und Handelsschiffe zu Flugzeugträgern umgebaut wurden (z.B. die britische HMS „Ark Royal“ u.a.). Bemerkenswert war am 2.8.1917 die erste Decklandung von Edwin Denning auf der HMS „Furious“.

1914-1941: Die Indienststellung britischer und amerikanischer Flugzeugträger basierte nach wie vor auf Umbauten wie beispielsweise der USS „Langley“ und „Lexington“, der britischen HMS „Courageous“ und „Glorious“ aus Schlachtkreuzern u.a.
In dieser Zeit erfolgten die Entwicklungs- und Erprobungsarbeiten für hydraulische Fanganlage nach dem Prinzip des archimedischen Flaschenzuges.

1941-1945: Der 2. Weltkrieg brachte unter dessen Druck neue Flugzeugträger hervor: Es waren die Essex-, Ticonderoga- und Indepedence-Klasse
Die ersten „echten“ Flugzeugträger, die keine Umbauten waren, waren die japanische „Höshö“ (1922), die britische HMS „Hermes“ (1924) sowie die amerikanische USS „Ranger“ (1934).

nach 1945: Hier ist die erste Landung eines TL-Flugzeuges, eine DH Sea Vampire am 3. Dezember 1945, auf der britischen HMS „Ocean“ zu erwähnen. Der Bau und In-dienststellung der USS „Midway“ symbolisierte eine neue Klasse mit gepanzerten Flugdecks. Die 1948 in Auftrag gegebene USS „United States“, ein Flugzeugträger für nukleare Angriffsflüge mit dem Atombomber „Convair B 36“, führte zu Kompetenz-streitigkeiten. Der Baustopp führte später zur neuen USS-Klasse „Forestal“ (1955).


Die USS "United States" (CVA 58)

1950: Die Dampfkatapulte, einst in Deutschland um 1930 entwickelt und eingesetzt auf dem Katapultschiff „Schwabenland“ und bei der Fi 103 (V1), wurden als britische Kriegsbeute für die Entwicklung von Dampfkatapulten zur Startunterstützung auf Flugzeugträger genutzt (Erprobung der „Walterschleuder“ auf der HMS „Perseus“ von 1950-1952).

1955: Flugzeugträger mit Winkeldeck wie die USS „Forestal“ lösten die bisherigen axial durchgängigen Flugdecks ab, die kein gleichzeitiges gefahrloses Starten und Landen gewährleisteten.

1961: Die USS „Enterprise“ war der welterste Flugzeugträger mit Nuklearantrieb.
Diese Klasse wurde 1975 durch die Nimitz, eine neue Klasse nuklearbetriebener Träger, abgelöst.

ab 2017: Am 22. Juli 2017 erfolgte die Indienststellung eines neuen nuklear betriebe-nen US-Flugzeugträgers, der USS „Gerald R. Ford“. Als besondere Innovationen sind sowohl das EMALS, ein elektromagnetischer Linearmotor als Startsystem, als auch das Abbremssystem AAG (Advanced Arresting Gear) anstelle der bisherigen MK7 zu nennen.

Der gegenwärtige Zustand ist dadurch gekennzeichnet, dass neben den USA weitere Nationen wie Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Indien, Russland, China, Spanien, Australien, Thailand, Japan und Südkorea in den drei Klassen CATOBAR (Catapult Assisted Take Off But Arrested Recovery), STOBAR (Short Take-Off But Arrested Recovery) und STOL (Short Take-Off and Landing) insgesamt 51 Flugzeugträger besitzen. Die sehr hohen Kosten zwingen die Länder kleinere Träger zu bauen. Diese werden daher auch als Flottenträger bzw. Flugdeckkreuzer bezeichnet.
Russlands „Admiral Kusnezow“, einziger Flugzeugträger der STOBAR-Klasse, wurde 1991 in Dienst gestellt. Weitere unvollendete Träger diese Klasse verkaufte Russland nach China und Indien.

Die Anwesenden waren sich einig, wiederum einen hochinteressanten Vortrag des Referenten Dr. Horn gehört zu haben. In einer regen Diskussion wurden die Sachverhalte erörtert und vertieft.

Daten & Fakten

Gründung: 19.09.1984
Stand 2016:  1.187 Mitglieder

Kontakt

Geschäftsstelle
Freundeskreis Luftwaffe e.V.
Wahn 504/10
Postfach 906110
51127 Köln

Telefon: +49 (0) 2203 - 64815
Telefax: +49 (0) 2203 - 800397
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ihrer Nähe

Sektion Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Nörvenich
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Dresden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben