In deiner Nähe!

Der Freundeskreis Luftwaffe hat flächendeckend vier Sektionen. Nutzen Sie das Kontaktformular um einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu erhalten. Die Sektionen befinden sich in nachfolgenden Städten: Berlin, Dresden, Nörvenich und München.

Kontaktformular

Was bieten wir?

Wir bieten in unserem Jahresprogramm eine Vielzahl von Veranstaltungen im In- und Ausland an. Besuche bei Einrichtungen der Luftwaffe, sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie vieles mehr! Jetzt Mitglied werden!

Aufnahmeformular

Veranstaltungen

  • 10.7.18 - 52nd Fighter Wing US Air Force
  • 19.7.18 - Hubschrauberregiment 64
  • 24.7.18 - Rolls-Royce Deutschland GmbH
  • 26.7.18 - NATO E-3A Component

 

Gemeinsames Abendessen des Freundeskreises Luftwaffe e.V., Sektion Berlin

Autor: Hartmut Köhler, Sektion Berlin

Gemeinsames Abendessen des Freundeskreises Luftwaffe e.V., Sektion Berlin, auf Einladung von Generalleutnant a.D. Walter E. Schmitz in der General-Steinhoff-Kaserne in Berlin-Gatow am 10. Oktober 2018


Generalleutnant a.D. Karl Müllner (Mitte) und Generalleutnant a. D. Walter E. Schmitz (rechts)

Einer guten Tradition folgend, hat unser Mitglied, Generalleutnant a. D. Walter E. Schmitz, wieder zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Zu unserer größten Freude war auch Generalleutnant a.D. Karl Müllner anwesend, der ehemalige Inspekteur der Luftwaffe. Unser Sektionsleiter Oberstabsfeldwebel a.D. Günther Hoffmann begrüßte die Anwesenden und dankte General Schmitz für die Fortführung dieser Tradition. Als Dank überreichte er ihm eine DVD mit der Aufzeichnung eines Konzertes mit klassischer Musik in der Berliner Waldbühne.

Wer General Müllner kennt, der weiß, dass er die Zukunft der Luftwaffe mit Herzblut verfolgen wird. Sein Nachfolger als Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz hat viele Herausforderungen zu stemmen und muss gemeinsam mit der Politik wichtige Grundsatzentscheidungen zur Weiterentwicklung der Luftwaffe und ihrer Systeme treffen.

Wer sehr lange Zeit in verantwortungsvoller Tätigkeit verbracht hat, verabschiedet sich nicht von einem Tag zum anderen aus dieser Lebenssituation, sondern reduziert allenfalls etwas seine Belastung. So auch Müllner. Hin und wieder schreibt er Artikel  oder holt namhafte Persönlichkeiten wie den Nato-Generalsekretär Stoltenberg zu einer Vortragsreihe nach Berlin. Auch engagiert er sich in der Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe e.V. In der Deutschen Atlantischen Gesellschaft ist er Vizepräsident. In seinem jetzigen Leben ist aber eine Änderung eingetreten: Während seiner aktiven Dienstzeit ist die Familie zu kurz gekommen. Dies ist heute aber ganz anders. Höchste Priorität genießt seine Familie, die aus ihm, seiner Frau und den 14 Monate alten Zwillingen besteht. Der Familie widmet er nun sehr viel Zeit.

Unser Mitglied Walter E. Schmitz dankte seinem Fliegerkameraden Karl Müllner für dessen Worte und die langfristige, sehr gute Zusammenarbeit und zeigte sich erfreut, dass dieser zugesagt hat, auch in Zukunft Einladungen von uns anzunehmen. Für Frau Schmitz überreichte Hoffmann einen Blumenstrauß als Gruß, da sie aus gesundheitlichen Gründen an diesen Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen kann.

Im Rahmen eines Tischgespräches nach dem Essen erzählte mir Müllner, dass er in führender Position an einem politischen, historischen und flugtechnisch einmaligen Projekt mitarbeitet und dank seiner Kontakte dies zum hoffentlich weltweit beachteten Erfolg bringen will. Aus Anlass des 70. Jahrestages der Beendigung der Luftbrücke zur Versorgung von West-Berlin im Jahre 2019 sollen rund 40 flugfähige Maschinen vom Typ Douglas DC 3 (C 47) aus der ganzen Welt nach Deutschland kommen. Am 15. Juni, dem Tag der Bundeswehr 2019, sollen von Faßberg aus diese Maschinen in der gleichen Systematik, wie zur Zeit der Luftbrücke, im Abstand von drei Minuten nach Berlin fliegen und auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof eine kurze Zwischenlandung einlegen. Anschließend sollen sie in Schönhagen landen, weil in Tempelhof keine Betreuungs- und Versorgungsmöglichkeit mehr besteht. Von Faßberg aus wurde während der Blockade Kohle nach Berlin geflogen. Diese privat gestartete Aktion ist ein organisatorischer Kraftakt ohnegleichen und ist ohne Unterstützung von Sponsoren und der Bundeswehr nicht möglich. So müssen zum Beispiel die Besatzungen der Flugzeuge (etwa drei bis fünf Personen pro Maschine) verpflegt und untergebracht werden. Weiterhin ist es erforderlich, Wartungs- und Betreuungskapazitäten der Flugzeuge an allen Standorten ihres Auftretens vorzuhalten.

Alle Verantwortlichen, die zum Gelingen dieses Vorhabens beitragen können, sollten sich bewusst sein, dass an ein Geschehen erinnert wird, welches nach nur drei Jahren nach Kriegsende für eine Richtungsbestimmung der politischen Entwicklung auf der ganzen Welt gesorgt hat.

Daten & Fakten

Gründung: 19.09.1984
Stand 2016:  1.187 Mitglieder

Kontakt

Geschäftsstelle
Freundeskreis Luftwaffe e.V.
Wahn 504/10
Postfach 906110
51127 Köln

Telefon: +49 (0) 2203 - 64815
Telefax: +49 (0) 2203 - 800397
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ihrer Nähe

Sektion Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Nörvenich
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Dresden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben